Aktuelles

09.12.2022

Fokus auf die Eutergesundheit - Infektionsdruck mindern und Abwehr der Tiere stärken

Jüngst veröffentlichte Ergebnisse der Milchleistungsprüfungen (MLP) zeigen Verbesserungen bei der Eutergesundheit. Erfreulich ist der Trend bei den Tieren in der besten Zellzahlklasse (< 100.000); der Anteil nahm deutschlandweit erneut zu. Insgesamt wiesen 77,3 % der kontrollierten Kühe einen Zellgehalt von weniger als 200.000 somatischen Zellen je ml auf.

 

30.11.2022

Gesundes Kalb | Gesunde Kuh erfolgreich bei EuroTier gestartet

Bei der EuroTier wurde die Initiative Gesundes Kalb | Gesunde Kuh – gut versorgt in die Zukunft gemeinsam vom Bundesverband Rind und Schwein (BRS) und dem Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) erfolgreich gestartet. Die Initiative soll Landwirten eine schnelle Orientierung zu den wichtigsten Eckpunkten einer gesunden Milchrinderhaltung und Kälberaufzucht geben. Die Vorträge von Prof. Volker Krömker, Kopenhagen, und Prof. Martin Kaske, Zürich, gaben wichtige Einblicke zu Faktoren und Bausteinen für gesunde Kälber und Milchkühe.

Prof. Krömker hob hervor, dass ein strukturierter Ansatz für eine gute Eutergesundheit in der Milchviehherde unverzichtbar ist. Dabei sollte der Fokus auf drei Ansatzpunkten liegen, die Senkung der Neuinfektionsrate, die Verkürzung der Dauer der Infektion und die Vermeidung, dass subklinische Mastitiden in ein klinisches Stadium wechseln. Sein Fazit zu den Schlüsseln für eine gute Eutergesundheit: kontinuierliche Verbesserungsarbeit durch

- Monitoring und Diagnostik von Erkrankungen (MLP, Milchproben),

- Vorbeuge durch optimale Arbeitsstandards (Merzung, Hygiene, Fütterung, Stress),

- Behandeln von Erkrankungen,

- Treffen von Entscheidungen (mehr Wissen).

Prof. Kaske wies darauf hin, dass für das Kalb ein kurzfristiger Stimulus aus der Umwelt während der Entwicklung im Mutterleib und während der Milchtränkeperiode lebenslange Konsequenzen für den Stoffwechsel hat. Was man vorne versäumt, kann man hinten nicht aufholen, so Prof. Kaske. Er resümierte, dass die Kälberaufzucht ist ein zentrales Thema für jeden einzelnen Betrieb, aber auch für die gesamte Milchwirtschaft ist. Vieles sei erreichbar, wenn es einen Schulterschluss zwischen Landwirten und Tierärzten gibt. Eine gute Kälberaufzucht mit Fokus auf die Tiergesundheit rechne sich, insbesondere mit dem festen Willen etwas bewegen zu wollen.

Die Vorträge von Prof. Krömker und Prof. Kaske stehen auf der Projektplattform zur Verfügung

 

07.11.2022

Unterstützung für Milchrinder- und Kälberhaltung - BRS und BfT informieren über mögliche Ansatzpunkte für eine stabile Euter- und Kälbergesundheit

Ein hohes gesundheitliches Niveau im Tierbestand ist die Basis für den Erfolg aller weiteren betrieblichen Maßnahmen. Hierbei möchte die Initiative Gesundes Kalb | Gesunde Kuh – gut versorgt in die Zukunft unterstützen. Sie wurde gemeinsam vom Bundesverband Rind und Schwein (BRS) und dem Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) initiiert. Sie soll Landwirten eine schnelle Orientierung zu den wichtigsten Eckpunkten einer gesunden Milchrinderhaltung und Kälberaufzucht geben.

 

03.11.2022

„Gesundes Kalb | Gesunde Kuh – gut versorgt in die Zukunft" auf der EuroTier

IStock 1201736751

Interessierte Landwirte und Tierärzte können sich auf der EuroTier am BRS-Stand in Halle 11, Stand-Nummer E13 über die neue Initiative Gesundes Kalb | Gesunde Kuh – gut versorgt in die Zukunft informieren. Am 16. und 17.11.2022 stellen die international anerkannten Experten Prof. Volker Krömker, Kopenhagen, und Prof. Martin Kaske, Zürich, Faktoren und Bausteine für gesunde Kälber und Milchkühe mit Vorträgen in den DLG-Foren vor.