BRS News Schwein

14.06.2024

Glyphosat: Rechtssicherheit statt nationale Sonderwege

IVA - Der Bundesrat hat heute einer erneuten Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwVO) zugestimmt. Die Anpassung war notwendig, da das schon 2021 beschlossene nationale Anwendungsverbot von Glyphosat-haltigen Pflanzenschutzmitteln nach der erneuerten Wirkstoffgenehmigung des Herbizids 2023 im Widerspruch zum EU-Recht steht. Schon 2020 war Österreich mit dem Versuch, Glyphosat-haltige Pflanzenschutzmittel auf nationaler Ebene zu verbieten, gescheitert.

 

14.06.2024

Tierwohlförderung: Weniger Ideologie!

So unterschiedlich kann Wahrnehmung sein: Während Bundesagrarminister Cem Özdemir das rund 1 Mrd. € schwere Bundesprogramm zum Umbau der landwirtschaftlichen Tierhaltung (BUT) weiterhin als großen Erfolg feiert, reißt die Kritik von Fachverbänden und Schweinehaltern an der deutschen Förderpolitik nicht ab.

Jürgen Langreder, Vorstand vom Bundesverband Rind und Schwein (BRS), fordert eine Förderung auch für Haltungsform 1 und 2.

 

14.06.2024

QS-Wissenschaftsfonds: bis zum 15.09.2024 um Forschungsförderung bewerben

Innovative Forschungsansätze und Ideen rund um die Themen Qualitätssicherung und Ressourceneffizienz in der Nutztierhaltung und Fleischwirtschaft gesucht! Über eine Ausschreibung ruft der QS-Wissenschaftsfonds Universitäten, Fachhochschulen und andere Forschungseinrichtungen dazu auf, sich um die Finanzierung von Forschungsprojekten zu bewerben. Der Förderbetrag übersteigt in der Regel 30.000 Euro nicht. Förderanträge können bis zum 15. September 2024 postalisch oder per E-Mail bei QS eingereicht werden.

 

14.06.2024

QS-Befunddaten: Schlachthof übergreifende Auswertung schafft Klarheit für Schweinemäster

Jeder zweite Mastschweinehalter im QS-System profitiert inzwischen von dem Anfang des Jahres eingeführten schlachthofübergreifenden Tiergesundheitsindex (TGI) Befunddaten. Denn in diesem TGI Befunddaten fasst QS die Daten aus allen Schlachthöfen systematisch zusammen, an die der Tierhalter geliefert hat; viele liefern an bis zu acht verschiedene Schlachthöfe. Die Schweinemäster erhalten mit der schlachthofübergreifenden Berechnung ein klares und eindeutiges Ergebnis. QS kann die individuellen Abweichungen aus einzelnen Schlachthöfen eingrenzen. Spezifische Auswertungen sind auch weiterhin über die QS-Datenbank abrufbar.

 

14.06.2024

glücksatt mit Live-Stream aus dem Aktivstall für Schweine

Das Fleischprogramm glücksatt streamt ab sofort LIVE aus dem Aktivstall für Schweine der Familie Mörixmann. Zwei Live-Kameras im Aktivstall des Betriebes filmen kontinuierlich und übertragen das Geschehen direkt auf den Fernseher an der Fleischtheke im Supermarkt, auf die Webseiten von "glücksatt" oder dem Aktivstall für Schweine. Rund um die Uhr können Interessierte live und ungeschönt sehen, was im Stall passiert. Zusätzlich werden Grafiken platziert, die alle Bereiche des Stalls zeigen und die weiteren Aktivstall-Landwirte vorstellen. Um den Live-Stream bald in vielen Supermärkten verfügbar machen zu können, werden Partner-Märkte (oder solche, die es werden möchtest) gebeten, sich zu beteiligen (Ansprechpartner: Udo Schene. (udo.schene@schulte-lastrup.de, Tel.: 0447268766308)

 

14.06.2024

Männer in Ländern mit hoher Gleichberechtigung essen mehr Fleisch

In wohlhabenden Ländern, in denen die Gleichberechtigung der Geschlechter ausgeprägter ist, unterscheidet sich der Fleischkonsum von Männern und Frauen besonders stark. Dies zeigt eine neue Studie zum Konsumverhalten von über 20.000 Personen aus 23 Ländern. «Mit Ausnahme von China, Indien und Indonesien tendierten Männer dazu, mehr Fleisch zu essen als Frauen», sagt Hauptautor Christopher Hopwood. «Die Geschlechterunterschiede im Fleischkonsum waren in Ländern mit einem höheren Grad an Gleichberechtigung und sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung tendenziell grösser, wobei wir die grössten Unterschiede in Deutschland, Argentinien, Polen und Grossbritannien beobachteten.» «Ein höheres Mass an Geschlechtergleichstellung und sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung gibt Frauen möglicherweise mehr Freiheit, sich bewusst für einen geringeren Fleischkonsum zu entscheiden, und ermöglicht es Männern umgekehrt, häufiger Fleisch zu kaufen und zu essen», so Hopwood.

 


13.06.2024

Bundeskabinett beschließt Ernährungspolitischen Bericht

Die Bundesregierung hat heute den vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, vorgelegten Bericht Gesunde, nachhaltige und sichere Ernährung – Bericht der Bundesregierung zur Ernährungspolitik, Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit beschlossen. Der Bericht zeigt die Grundlagen, Ziele und Maßnahmen der Politik der Bundesregierung im Bereich der Ernährung und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes für den Zeitraum von Juni 2020 bis Mai 2024 auf.

 

13.06.2024

Veranstaltung zur Social-Media-Kommunikation

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen lädt am 04.07.2024 von 19.00 - 20.30 Uhr zur Online-Veranstaltung Social-Media-Werkstatt: Instagram – Die Grundlagen für einen erfolgreichen Start ein. Die Veranstaltung besteht aus einfachen Inhalten, die dabei helfen sollen, erste Schritte in der Welt der sozialen Medien zu gehen. Neben der Erstellung eines Profils, dem Teilen eigener Inhalte und dem Vernetzen mit anderen Nutzern sollen praktische Tipps und Tricks vermittelt werden, um eine starke Instagram-Community aufzubauen.Das Online-Seminar richtet sich gezielt an Anfänger, die ihren Verein oder ihr Unternehmen online präsentieren möchten.

 

13.06.2024

Milchtrends Juni 2024: „Wie isst und trinkt die Zukunft? Ernährungstrends im Überblick“

milchtrends.de, eine Kooperation der Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen und des Thünen-Instituts Braunschweig, hat einen aktuellen Trendbeitrag zum Thema Wie isst und trinkt die Zukunft? Ernährungstrends im Überblick herausgegeben. In dem Beitrag wird beschrieben, wie die Ernährung der Zukunft in Deutschland aussehen könnte. Dabei werden verschiedene Ernährungstrends identifiziert, die von ökologischen, gesundheitlichen und kulturellen Faktoren beeinflusst werden. Es werden die Ernährungstrends des Forschungs- und Beratungsunternehmen Zukunftsinstitut, dem Ernährungszentrum und -netzwerk Nutrition Hub und der Foodtrend-Forscherin Hanni Rützler vorgestellt.